Jaffo und altes Tel Aviv

Wenn Sie in Tel Aviv übernachten, warum dann nicht das Naheliegende wählen und zur Einstimmung eine private Tour in Jaffo beginnen? Dort, wo nach Auffassung römischer Philosphen die äthiopische Prinzessin Andromeda an die Felsen gekettet auf das Seeungeheuer wartete, die Zedern für König Salomos Tempel ankamen und Petrus im Hause Simon des Gerbers Unterkunft fand, führen heute verwinkelte 

Gassen bis hinunter an den Hafen. Duftende Restaurants, uralte Architektur und bunte 

Märkte laden zum Schlendern ein. 

Von Jaffo ist es nicht weit zu Jaffos alter Bahnstation von der aus seit 1892 die ersten Dampfloks in einer Rekordgeschwindigkeit von sechs Stunden den Weg nach Jerusalem hinaufkeuchten. Heute dampfen auf diesem Bahnhof keine Lokomotiven mehr, sondern 

Capuccinos und Gourmetmenüs in Tassen und auf Tellern unzähliger kleiner Cafés und Restaurants.

Weiter gehts ins idyllische Neve Zedek, das erste jüdische Viertel außerhalb der Stadtmauern von Jaffo, und von da geradewegs hinein in die Anfänge von Tel Aviv. Egal ob es den Eigentümer nach einem Haus schillernd wie ein orientalischer Palast oder exotisch wie ein fernöstliches 

Tempelchen gelüstete, all das und die größte Ansammlung von Gebäuden im Bauhausstil weltweit, kann man um den Rothschild-boulevard herum finden.